Honor View 20 Test: Das Smartphone mit dem Kamera-Loch im Display

Honor View 20 im Test in Paris

Am 22. Januar wurde das Honor View 20 in Paris vorgestellt und bietet als erstes Smartphone auf dem Markt eine elegante Lösung eine Notch auf der Front zu vermeiden. Ob wir einen Kauf empfehlen können und wie sich Honor´s Flaggschiff Smartphone im Test verhält, zeigen wir in unserem Review.

Lieferumfang

Beim Zubehör bekommt Ihr mit dem Honor View 20 mehr als nur die Minimalausstattung, auch wenn wir ein fehlendes Headset bemängeln.

  • Honor View 20
  • transparente Silikonhülle
  • USB Typ-C Kabel
  • Super Charge Ladegerät

Design & Verarbeitung

Das View 20 knüpft an dem Designansätzen des Produktportfolios aus 2018 an und kommt mit dem inzwischen bekannten Farbverlauf auf der Rückseite daher. Dabei reflektiert das große Smartphone in „v-pfeil“ Formen das umgebene Licht und reflektiert dabei immer eine etwas andere Farbe.
Mit einer Glasrückseite und einem Aluminium-Rahmen liegt das 2019er Phone genau im Trend.
Die Verarbeitung ist sehr gut und das schillernde Smartphone liegt gut, wenn aber auch solide in der Hand. Glas und Aluminium gehen gut in einander über und es gibt keine scharfen Kanten.
Auf der Rückseite ist zudem ein ziemlich schneller Fingerabdrucksensor verbaut der ähnlich, wie bei der Huawei Mate Serie positioniert und erreichbar eingelassen wurde.

Display

Die Frontseite dominiert das FullHD, 6,4 Zoll große IPS-LC Display. Eyecatcher ist hier im wahrsten Sinne des Wortes keine Notch, sondern die runde kleine Aussparung für die Frontkamera.
Honor geht mit dem Trend, viel Display in ein kompaktes Gehäuse zu packen. Im Gegensatz zu einer Notch, bekannt beim IPhone Xs oder OnePlus 6T, verdeckt das Kameraloch keine wichtigen Inhalte auf dem Display und bietet ein noch minimalistischeres Design.
Das Displaypanel ist zwar im ersten Blick solide, hell und bietet eine gute Farbwiedergabe, kann jedoch nicht mit den Hochwertigen Displays des Samsung Galaxy S9 oder Huawei Mate 20 Pro mithalten.
Durch das Kameraloch oben links ist zudem eine schlechtere Hintergrund-Ausleuchtung um diese Aussparung vorhanden. Bemerkbar wird dies bei Weißen Hintergründen in der Nähe der Notch.
Dies ist auf die Displaytechnologie zurückzuführen. Da bei einem LCD die einzelnen Pixel von Hinten beleuchtet werden müssen und dies um die Aussparung herum nicht realisierbar ist, sehen wir dort leichtere Schatten.
Häufig wird dies euch jedoch nicht auffallen, da Honor hier software-seitig etwas trickst und mit leichten Schatten dies kaschiert.

Insgesamt ist die Verarbeitung jedoch sehr gut. Man hat das Gefühl ein hochwertiges Smartphone in den Händen zu halten. Das Display ist ebenfalls zufriedenstellend mit kleineren Abstrichen.

Kamera Test

Wohl eines der wichtigsten Funktionen in einem Smartphone ist die Kamera. Honor hat hier auf der Rückseite eine Dualkamera mit 48 MP und einer komplementären Kamera für Tiefeninformationen.

Dabei stattet Honor auch in diesem Jahr die Knipse mit einigen AI-Features aus, die euch beim Fotografieren unterstützen sollen.

Bilder werden dabei nicht Mittels OIS stabilisiert, sondern via AI-Software. Durch die Möglichkeit Bildobjekte zu erkennen, optimiert die Kamera Farbeinstellungen und Modi intelligent an, ideal, wenn man ohne große Anpassungen Bilder schießen möchte.

Für alle Kreativen gibt es aber immer noch einen umfangreichen Pro-Modus, der unter Anderem Anpassungen an ISO, Belichtungsdauer und Farbszenen zulässt und den Export im RAW-Bildformat unterstützt.

Honor View 20 Dual-Kamera rückwärtig

Natürliche Farben und Details bei Tageslicht

Bilder bei genügend Licht fallen sehr detailreich und Farben natürlich aus. In dunklen Szenen stecken weiterhin Informationen, Schatten fallen aber gerne in einen leichten gräulichen, statt einen schwarzen Farbton.

Bei Nacht und Dämmerung wenig Rauschen

Bei Nacht kann die AI von Honor und die Blende von F/1.8 einiges an Details und Schärfe aus dem Kamera-Modul von Sony rausholen. Besonders die Lichtreflexionen auf den Autos wirken sehr satt und schick (s. Bilder oben).

Trotz starker Dämmerung kann man feinere Details, wie die Äste vor der Hausfassade im unteren Bild noch gut differenzieren.

Erkennen kann man das an den Formen der Balkongitter, die sich teilweise noch ziemlich deutlich vom dunklen Hintergrund abgrenzen können (s. Slider oben).

Der Himmel ist zudem mehr schwarz, als verrauscht.

Tageslicht-Aufnahme View 20 AI Nachtaufnahme

Tageslicht- vs Nachtaufnahme

Selfie mit der FrontkameraDie Frontkamera knipst mit 25 MP gute Bilder. Wie bisher bei fast allen Huawei und Honor Smartphones, kommt auch diese Frontkamera mit einem Beautymodus daher, der sich nicht vollständig abschalten lässt. Haut sieht deswegen immer leicht milchig, glatt aus.

Sowohl bei Tag, als auch Nacht sind aber diese Bilder scharf und mit satten Farben.

Videos eher Mittelfeld statt Highend

Unterstützt werden Videos bis zu 4K (3840x2160px) bei 30 Fps. Dabei wird jedoch keine AI-Stabilisierung unterstützt.

Ausschließlich Videos bis FullHD und 30 Fps werden softwareseitig stabilisiert. Videos sind auch nur dann ohne Stativ zu gebrauchen. Die Stabilisierung ist dann aber gut. Farben wirken realitätsnah und mit der Schärfe gab es auch keine Probleme.

Bei Dunkelheit zeigen sich jedoch Schwächen, dunkle Inhalte fangen relativ schnell an zu rauschen.

Insgesamt ist die Kamera solide und macht gute Bilder. Teure Flaggschiffe, wie das Huawei P20 Pro können aber mehr, besonders in Low-Light Umgebungen. Videos sind zwar besser als noch mit Geräten aus dem Vorjahr, aber weiterhin qualitativ nur im Mittelfeld.

Performance

Ausgestattet mit dem neuen HiSilikon Kirin 980 bietet das Honor View 20 eine optimale Performance.

Der im 7nm Verfahren hergestellte SoC ist ebenfalls im Top-Smartphone Huawei Mate 20 Pro verbaut und bietet nicht nur im Alltag eine Flüssige Bedienung, sondern auch beim Zocken von Games.

Gerade die Navigation via Swipe-Gesten und die Bedienung im Splitt-Screen Modus zeigen die Leistung und gute Anpassung von Android 9 und Magic UI 2 an das Gerät.

Im Test hatten wir keine Ruckler oder Denkpausen, hier wird man auch für die Zukunft genug Reserven haben.

Akkulaufzeit

Verbaut ist im View 20 ein 4000 mAh großer Energiespeicher. In Kombination mit Super Charge kommt man bis zu 2 Tage ohne Nachladen aus.

Solltet Ihr dann doch Mal zwischendurch laden müssen, so soll laut Honor 55% Akkuladung in 30 Minuten erreicht werden. Die Screenshots sprechen da für sich.

Das Honor View 20 läuft unter Android 9 mit Magic UI 2Bloetooth Laufzeit innerhalb von 2 Tagen

Fazit & Empfehlung

Das Honor View 20 ist ein Smartphone das im Highend Bereich mitspielen will. Features wie das moderne Design, die gute Performance mit Leistungsreserven und die solide Rückkamera verhelfen dem View 20 sich dem Bereich zu nähern.

Trotzdem fehlt es noch an Feinheiten um als Huawei Mate 20 Pro Killer durchzugehen. Feinheiten, wie die Low-Light Performance der Kamera oder der Videofunktionsumfang haben noch Luft nach oben.

Wenn Ihr aber einen echten Hingucker mit solider Kamera und guter Akkulaufzeit sucht, können wir das View 20 euch empfehlen.

Zu einem Preis von 569,00€ UVP startet das View 20 ab Februar 2019 in Deutschland.

Wer noch etwa sparen will, dem empfehlen wir 1 bis 2 Monate zu warten, bis der Preis leicht gesunken ist.

Hier gehts zum Hersteller-Shop >

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.