Huawei Mate 8 Test: Der Akku Gigant

By 20. Februar 2016 Dezember 29th, 2016 Smartphones, Technik im Test

Hervorragende Verarbeitung, edles Design!

Zu euch nach Hause kommt das Huawei Mate 8 in einem schlichten aber edlen schwarzen Karton, der durch seine textil-artige Beschichtung hochwertig wirkt. Das neue Gerät der Mate Serie wird beim Öffnen mit der Aufschrift Huawei Design hochwertig präsentiert. Unter dem Gerät befindet sich in kleinen Schachteln USB Kabel, Kopfhörer, Ladeadapter mit Quick Charge Funktion und ein Hardcover (welcher Hersteller packt heut zu Tage noch so viel Zubehör bei?).
Das Gerät selber wirkt mit seinen 6 Zoll Display vergleichsweise kompakt, wenn man es mit dem Huawei Mate S oder dem IPhone 6 Plus vergleicht. Beim erste Anfassen spürt man das handschmeichelnde Aluminium Unibody Gehäuse, dass gut in der Hand liegt und hervorragend verarbeitet ist. Gerade die Spaltmaßen an den hinteren Antennen-Abdeckungen, die übrigens kaum vom Aluminium zu unterscheiden sind, und der SIM und SD-Karten Schlitten haben keinen Spalt und passen nahtlos in das Gehäuse. Hier wurde mit höchster Genauigkeit gearbeitet und ein Qualitäts Level erreicht, dass kaum toppbar ist.
Das Design ist zudem noch weiter aufeinander abgestimmt, als beim Huawei Mate S, Formen und Linien greift das Phablet in sich immer wieder auf und schafft ein in unseren Augen gelungenes Design. Zudem beeindruckt das hohe Display – Body Verhältnis von 78% und die schmalen seitlichen Display-Ränder. Man kann jetzt schon sagen, dass Huawei mit Design und Verarbeitung definitiv weit oben in der Oberklasse vorgedrungen ist!

Und Cheeeese … Huawei Mate 8 Kamera

Verbaut hat Huawei eine 16 MP Kamera von Sony mit OIS und einem RGBW Sensor. Diese Konfiguration ermöglicht sehr gute Bilder bei Tag und Kunstlicht. Farben werden natürlich und echt aufgenommen und Bildinhalte profitieren von einem hohen Detailreichtum. Schön ist auch, dass der Bildstabilisator kleine Ruckler gut ausgleicht und damit auch Schnappschüsse im Gehen super Ergebnisse liefert! Sorgen um verwackelte Bilder braucht man sich kaum machen, der Autofokus arbeitet sehr schnell und das Auslösen unter 1 Sekunde, HDR Bilder dauern natürlich etwas länger gehen aber auch flott von der Hand – gut gemacht!

Dunklen Szenen fehlt es an Details sind aber bei Dämmerlicht trotzdem noch in guter Qualität. Schwieriger wirds bei stärker dunklen Bereichen, diese neigen zum leichten Rauschen, sofern man nicht den Super Nacht Modus und ein Stativ verwendet.
Positiv wartet die Kamera mit neuen Einstellungen und Modi auf! Neu ist der Zeitlupen Modus, der euch Video bei bis zu 60 Fps und FullHD Auflösung scharfe und klare Videos bereitet. Im Test hat das wunderbar geklappt, in der Münchener Stadt konnten wir die Passage naturgetreu und mit strahlenden Farbe einfangen. Überrascht hat die hohe Schärfe! Beim Huawei Mate S waren Videos noch leicht matschig bzw enthielten kaum Detailreichtum, das Mate 8 macht es besser.

Auch die Front Kamera konnte gute Ergebnisse beim Skypen und Selfies erreichen. Hierbei wurden die Bilder bei Tageslicht sehr gut, bei Dämmerung oder Dunkelheit ergibt sich ein leichtes Rauschen, trotzdem sind die Ergebnisse auch dann noch qualitativ gut genug für soziale Netzwerke etc.. Einen Blitz auf der Front vermissen wir, wie es das Huawei Mate S hatte, hier hätte man gegen das Rauschen angehen können.
Im Gesamten ist die Kameraqualität grundsolide und bietet neben einem guten Angebot an Software Features, wie Zeitlupen Aufnahmen, einen Profi Kamera Modus, wie auch Super Nacht, HDR, Panorama und Dokumenten-Scanner, auch schöne und detailreiche Bilder. Die Videoqualität hat sich stark zum Huawei Mate s und Huawei P8 verbessert, der Optische Bildstabilisator arbeitet ohne Probleme. Trotzdem gibt es noch Luft nach oben! Für ein Premium Gerät der Oberklasse wäre 4K Aufnahmen und eine Kombination aus FullHD + 60 Fps ohne Beschränkungen wünschenswert. Hier muss man bemerken, dass man beim Filmen nur die Auswahl zwischen FullHD mit OIS (30 Fps) oder FullHD ohne OIS (60Fps) hat.

Displayqualitäten

Das Huawei Mate 8 besitzt ein 6 Zoll großes FullHD LCD (1920x1080px). Im Test gab das Display Farben natürlich und farbgetreu wieder, zudem konnten wir keine Pixel erkennen. Besonders Videos machen auf 6 Zoll besonder Spaß anzugucken, hier ist mehr einfach mehr. Die Qualität ist auf jedem Fall gehoben und lässt keine Wünsche offen, trotzdem viel uns bei großflächigen weißen Bereichen auf, dass dort ein minimaler kaum wahrnehmbarer Rot-Anteil vorhanden ist. Schwarz ist hingegen weiß auch wirklich schwarz und wird gut dargestellt.

Auch der Touchscreen reagierte im Test sehr gut und ohne Probleme. Ausgeliefert wird das Huawei mit einer Schutzfolie auf den Display ab Werk ohne Blasen und Schmutz drunter, das ist sehr löblich!

Huawei Mate 8 Performance

Hier ist wirklich nichts auszusetzen! Verbaut hat Huawei den HiSilikon Kirin 950, der aktuell zu den schnellsten Prozessoren seiner Art gehört. Dies zeigte sich auch in den Benchmarks, wo das Mate 8 auf Platz 1 sogar knapp das Samsung Galaxy S6 überholt. Auch im Alltag spiegeln sich diese Werte wieder!
Aktuelle Spiele laufen ruckel- und fehlerfrei und das mit kurzen Ladezeiten in Games. Auch das verwendete Marshmallow läuft geschmeidig und ohne Ruckler.
Im Alltag öffnen sich Apps zügig und Spiele zocken macht mit kurzen Ladebildschirmen auch Spaß.

Betriebssystem

Ist Android 6 mit der eigenen Oberfläche EMUI 4 die gut mit dem Mate 8 verknüpft wurde. Sinnvolle Features wie ein umfangreiches Datensicherungscenter und Gesten für eine einfachere Bedienung mit einer Hand sind nur Teile daraus. Mit Android 6 wird zudem ein Berechtigungsmanager von Google aus in das System integriert, der vorher immer über EMUI integriert wurde. Neue Effekte und ein besseres Design, wie auch die Möglichkeit Themes zu verwenden runden das gelungene Software Paket ab. Apps von Drittanbietern lassen sich alle deinstallieren und EMUI Apps sogar deaktivieren, wenn man dies unbedingt will – demnach keine Zwangs-Apps vom Hersteller, die Speicher klauen.

Klang & Fingerprint

Hier hat wohl mal der Raum ausgereicht! Das Huawei Mate 8 hat einen guten Mono Lautsprecher unten links am Gerät, der auch bei lauter Musik nicht blechern klingt sondern einen guten Klang liefert. Natürlich kann man keinen Vergleich zu heimischen Hifi Anlage ziehen, trotzdem ist der klang überdurchschnittlich gut und fällt positiv auf.

Neben dem guten Lautsprecher besitzt das Mate 8 zudem einen verbesserten Fingerabdrucksensor, der nicht nur noch schneller als schon beim Huawei Mate S ist, sondern durch eine verbesserte Verschlüsselung und Erkennung auch noch mehr Sicherheit bietet. Zudem lassen sich per zugeordnetem Finger auch direkt Apps öffnen, sehr praktisch. leider haben wir im Test grundlegende Gesten vermisst, wie das Sliden durch die Galerie oder das Herunterziehen  der Statusleiste per Wisch.
Eine derart gelungene Integration des Fingerabdrucksensors, wie beim Honor 5X, dass wir vor kurzem getestet haben, bietet momentan das Mate 8 nicht, ggf. wird hier aber mit einem Update noch etwas passieren. Wir bleiben dran!

Potenter Akku mit guten Laufzeiten

Im Mate 8 ist ein 4000 mAh Akku verbaut der im Test sehr gute Laufzeiten leistete. Man muss bei der Nutzung bedenken, dass 6 Zoll Display natürlich mehr am Akku ziehen als nur 5 Zoll, deswegen sollte man bei der Nutzung abwägen ob man mit dem gut regelnden Lichtsensor arbeitet oder manuell bei 50 – 60% bleibt um besonders effizient aber trotzdem noch hell zu arbeiten.

Wir schafften im Alltag immer 1,5 meist sogar 2 Tage je nach Nutzung (ca. 24 Stunden Betriebszeit und über 8:30 h Displaylaufzeit). Aber schaut euch die Statistiken der Akkulaufzeit an …

Huawei Mate 8 Akkulaufzeit im Test Review

Fazit

Für 599€ UVP bekommt Ihr ein edles Gerät, dass mit aktuellster Technik und einem flüssigen und aktuellen Android aufwartet. Zudem gibt es kaum Nachteile, hier stimmt das Gesamtpaket.
Voraussetzung ist jedoch, dass 6 Zoll für euch nicht zu groß ist, Huawei hat es wirklich sehr kompakt gehalten, kleiner und schmaler als Konkurrenz Geräte, trotzdem ist häufig eine  Ein-Hand-Bedienung einfach nicht möglich, hier brauch Ihr dann beide Hände. Vorteile vom großen Display ergeben sich natürlich beim Lesen oder Filme gucken, wie auch allgemein: alles wird einfach größer dargestellt nichts ist klein und schlecht lesbar, keine kleinen Tasten behindern die Bedienung.

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.